Vejer de la Frontera – Weiße Dörfer Andalusien

Warum Vejer de la Frontera? Es muss ja nicht immer Strandurlaub sein. Warum nicht in die Bergdörfer Andalusiens fahren und etwas Neues entdecken? Und speziell die Kombination ist reizvoll. Mit dem VW Bulli ist man flexibel und kann die Vielfalt Andalusiens kennen- und schätzen lernen. Der Süden Spaniens hat viel zu bieten. Endlose Strände an der Costa da la Luz, kulturelle Highlights in den Städten und original Spanischer Lebensstil in den Dörfern im Hinterland.

Vejer de la Frontera liegt Quasi „ums Eck“. Weniger als 10 Kilometer sind es von den Surfer-Stränden am Atlantik bis zum historischen Stadtzentrum. Die ehemalige maurische Burg stammt aus dem 10. bzw. 11. Jahrhundert und wurde als höchster Punkt der Altstadt strategisch angelegt. Im Laufe der Jahrhunderte waren Christen und Moslems militärisch Dominant in dem schönen Bergdorf und haben Ihre Spuren hinterlassen. Heute ist eine relaxte Grundhaltung der Menschen spürbar. Irgendwie ist alles entspannter hier oben. Besucher spazieren durch das Jüdische Viertel, genießen den weiten Ausblick bis zur Küste oder genießen die perfekte touristische Infrastruktur mit zahllosen Restaurants, Bars, oder Geschäften.

Wir haben Tipps für Parkplätze und „Geheime Schlafplätze“ für unsere Gäste. Sowohl „El Tomatito“ als auch „La Furgoneta“ haben schon die ein oder andere Nacht in Vejer verbracht und passen sich den Stadtbild hervorragend an.

Vejer de la Frontera – wunderschöne Alternative zu den Stränden an der Costa de la Luz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.